Sonntag, 19. Juli 2015

Grüne Gazpacho

Na, ist es bei euch auch schön kuschlig warm? Ich sitze den ganzen Tag in meinem klimatisierten Büro und unsere Wohnung ist auch schön kühl. Wenn ich dann daheim bin setze ich mich gerne in unseren Garten und lasse meine Füße ins kühle Nass hängen. Zusammen mit dem ein oder anderen After-Work-Drink, wie z. B. einem Erdbeer-Daiquiri.

Aber ich kann ja nicht nur trinken, ich muss auch was essen. Aber gerne stehe ich zurzeit nicht in der Küche, lieber esse ich Salat oder eine kalte Suppe. Schön sättigend, aber bei der Wärme nicht zu schwer.

Kopfsalat, Minze, Erbsen

Diese Suppe ist an Tagen wie diesen echt ideal. Sie ist schnell gemixt und erfrischt unglaublich. Zur Suppe passt gut eine Scheibe Baguette.

Zutaten:
1/2 Kopfsalat
1 Minigurke
1 Handvoll gefrorene Erbsen
1 Stängel Minze
1 Zehe confierter Knoblauch
1 Becher Saure Sahne
1 EL Gemüsepaste
Wasser nach Bedarf
1 Handvoll Eiswürfel
Salz, Cayennepfeffer, Zitronensaft

Zubereitung:
Salatblätter und Minigurke waschen, putzen und mit den anderen Zutaten (bis auf das Wasser) in den Blender geben.

Einen Schluck Wasser in den Blender gießen und glatt mixen. Nach Bedarf Wasser zu gießen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Die Suppe schmeckt am besten wenn sie gut gekühlt ist. Durch die Eiswürfel kann man sie aber auch direkt essen.



Anmerkung: Ich vertrage frischen Knoblauch nicht, deshalb verwende ich confierten Knoblauch. Passt bei frischen Knoblauch auch auf, dass euch die Suppe nicht "kippt", wenn ihr sie über Nacht aufbewahrt.

Freitag, 26. Juni 2015

Erdnuss-Karamell-Eis mit Schokolade (ohne Ei)

Am Wochenende, zumindest am Sonntag, soll es endlich wieder schönes, warmes Wetter geben. Endlich wieder Zeit, ein selbstgemachtes Eis zu genießen.


Ich habe mich bei dem heutigen Eisrezept von "Snickers" inspirieren lassen. Süßes Karamell und knackige Erdnüsse. Dazu etwas Schokolade. Fertig ist der Eistraum. An Kalorien spart das Eis sicher nicht. Aber es ist Sonntag. Es ist schönes Wetter. Da kann man schon mal "sündigen". Und wenn ihr das Eis selber macht, wisst ihr auch, was im Eis enthalten ist und ihr müsst euch nicht auf den Chemiebaukasten der Lebensmittelindustrie verlassen.

Zutaten:

Eismasse:
450 ml Vollmilch
300 g Sahne
150 g (Trauben-)Zucker
50 g Frischkäse
1 EL Vanilleextrakt
1 EL und 1 TL Mais-Stärke
1 Prise Salz

Karamellsauce:
200 ml Sahne
1 Prise Salz
150 g Zucker
50 g Butter

50 g Zartbitter-Schokolade
50 g geröstete, gesalzene Erdnüsse

Zubereitung:

Eismasse: Ein bisschen Milch abnehmen, Sahne, restliche Milch, Vanilleextrakt, (Trauben-)Zucker und die Prise Salz in einen Topf geben. Wenn die Mischung kocht, 4 Minuten kochen lassen. So kann Wasser verdampfen und das Eis wird noch cremiger.

Stärke mit der kalten Milch verrühren. Den Topf mit dem Milchgemisch vom Herd nehmen, die Stärke einrühren. Wieder auf den Herd stellen und ca. 1 Minute unter Rühren aufkochen lassen bis die Mischung cremiger wird. Frischkäse in die Eismasse einrühren.

Nun alles abkühlen lassen.

Die Form, in der das Eis aufbewahrt wird, schon mal vorfrieren.

Die abgekühlte Eismasse in der Eismaschine zu Eis rühren lassen. Das dauert je nach Maschine und Temperatur der Eismasse zwischen 30 und 50 Minuten.

Karamellsauce:

Sahne erhitzen und zu Seite stellen.

Zucker in einem großen Topf vorsichtig bei mittlerer Hitze schmelzen und goldbraun karamellisieren lassen. Vorsicht, der Zucker ist sehr heiß. Die Butter zugeben und unter Rühren bei kleiner Hitze ca. 1 Minute köcheln lassen.

Die heiße Sahne zum Zucker geben. Vorsicht, das spritzt ziemlich. Die Sauce aufkochen und offen ca. 2 Minuten kochen lassen, bis sich der Karamell vollständig aufgelöst hat. Die Karamellsauce abkühlen lassen.

Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Erdnüsse grob hacken.

Nun setzen wir die Leckerei zusammen:

Eine Schicht Eis in die vorgefrorene Form geben. Karamellsauce und etwas Schokolade über das Eis träufeln. Erdnüsse verteilen. Eine weitere Schicht Eis in die Form geben und den Vorgang mit der Karamellsauce, Schokolade und Erdnüssen wiederholen. Wieder eine Schicht Eis verteilen und mit Karamellsauce, Schokolade und Erdnüssen abschließen.

Das Eis in eine Tüte packen und im Gefrierfach nachfrieren lassen.


Inspiration für die Eismasse: "Das Beste Eis der Welt" von Jenni Britton Bauer

Dienstag, 23. Juni 2015

Süßkartoffel-Pommes oder Sweet Potato Fries

Süßkartoffel, knusprig, Pommes
Ich muss sagen, als ich das erste Mal Süßkartoffel-Pommes bestellt habe, war ich mir unsicher, ob ich das mag. Ich mag gebackene Süßkartoffeln, aber als Pommes konnte ich sie mir nicht vorstellen.


Und dann wurden diese hübschen orangen Pommes serviert. Ich habe eines dieses knusprigen Stäbchens in meinen Mund geschoben. Da war es um mich geschehen. Seit diesem Zeitpunkt versuche ich knusprige Süßkartoffel-Pommes selber zu machen. Bisher leider ohne Erfolg. Sie wurden nie knusprig. Meine Suche stieß mich dann immer wieder auf zwei wichtige Bestandteile: Stärke und Semmelbrösel.



Gelesen getan. Rausgekommen sind außen knusprige, innen weiche Süßkartoffel-Pommes. Ideal als Beilage zu Grillgemüse oder Burger.


Zutaten (für 2 Personen als Beilage):

1 große Süßkartoffel
Salz
Rosmarin
2-3 EL Speisestärke
2-3 EL Semmelbrösel
Olivenöl (ca. 3-4 EL)

Zubereitung:

Süßkartoffel schälen und in ca. 0,5 cm dicke Stifte schneiden. In eine große Schüssel legen und mit Wasser auffüllen. Die Süßkartoffel-Stäbchen ca. 30 Minuten einweichen.

Backofen auf 220° Ober-/Unterhitze einschalten.

Rosmarin klein hacken. Die Süßkartoffeln abgießen, mit einem Küchenpapier abtupfen.

Süßkartoffel-Stäbchen in einer Schüssel in Olivenöl wenden. Speisestärke, Semmelbrösel und Rosmarin dazu geben und die Süßkartoffeln rundum "panieren".

Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Süßkartoffeln sollen sich nicht berühren.

Die Süßkartoffel-Pommes ca. 15 Minuten backen, bis sie goldgelb und knusprig sind.

Samstag, 6. Juni 2015

Asiatischer Nudelsalat mit frischem Gemüse, grünem Spargel und Erdnussdressing

Was für ein tolles Wetter. Und ein verlängertes Wochenende! Eine ideale Kombination, wenn ihr mich fragt. Bei diesem Wetter erstreckt sich meine Essensaufnahme auf Eis, Salat und Sandwiches.

Beim Stöbern durch das Rezeptebuch habe ich den Asia-Spaghettisalat von Gourmet Guerilla entdeckt. Und schwupps landete er ein paar Tage später auf meinem Tisch. Der Salat ist richtig gut. Sättigend, knackig, weich. Schöne Aromen, würziges Dressing. Der Salat ist auch ideal als Mittagessen im Büro oder beim Picknick im Park. Also gleich noch Zutaten kaufen und bei dem heißen Wetter genießen.

Erdnussdressing, Nudelsalat, Asiatisch, Spargel, Gemüse

Zutaten:

250 g Udon-Nudeln (oder andere Nudeln)

1 rote Paprika
1 Minigurke
5 Stangen grüner Spargel
2 Frühlingszwiebeln
ein paar Blätter Petersilie
Sesamöl

Dressing:
3 cm Ingwer
2 Knoblauchzehen
200 ml Gemüsebrühe (1 EL Gemüsepaste und 200 ml Wasser)
2 EL Erdnussbutter
Sojasauce
1 Limette, davon der Saft
50 g geröstete und gesalzene Erdnüsse

Zubereitung:

Udon-Nudeln nach Packungsanweisung gar kochen, abgießen und abkühlen lassen.

Paprika entkernen und in kleine Würfel zuschneiden. Die Gurke der Länge nach vierteln und das Kernhaus entfernen. Dann die Gurke ebenfalls in kleine Würfel schneiden.

Beim grünen Spargel das untere Drittel schälen und das holzige Ende (ca. 2 cm) abschneiden. Nun die Stangen schräg in Scheiben schneiden.

Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel anbraten. Währenddessen Knoblauch und Ingwer schälen. Den Spargel aus der Pfanne nehmen, Knoblauch durch die Knoblauchpresse in die Pfanne drücken. Ingwer mit einer Reibe zu dem Knoblauch reiben. Knoblauch und Ingwer anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und einköcheln lassen. Hitze zurücknehmen und die Erdnussbutter einrühren. Mit Sojasauce, Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Dressing etwas abkühlen lassen.

Nudeln, Spargel, Paprika- und Gurkenwürfel in eine Schüssel geben und vermengen. Das Dressing untermischen. Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden, Petersilie hacken. Unter den Salat heben.

Erdnüsse hacken und kurz vorm Servieren über den Salat geben.

Mittwoch, 27. Mai 2015

Kennt ihr schon das neue Rezeptebuch?

Das liebe Team des Rezeptebuch hat viel Mühe und Zeit investiert und das Rezeptebuch neu organisiert und verbessert.


Rezeptebuch.com


Es gibt neue Funktionen. Ihr könnt interessante Rezepte markieren und eure Lieblings-Blogger abonnieren.

Als Blogger könnt ihr nun einsehen, welche Rezepte ihr schon hochgeladen habt und wie der "Genehmigungsstatus" ist.

Und noch eine Neuigkeit gibt es. Die Seite Köstlich & Konsorten wurde auch in das Rezeptebuch eingebunden.

Neugierig? Dann schaut doch mal vorbei!