Mittwoch, 23. April 2014

Welttag des Buches - Verlosung!!!

Lest ihr auch so gerne wie ich? Angefangen hat es mit "Die kleine Hexe" von Otfried Preußler. Mein Papa hatte mir, als ich in die erste Klasse kam, versprochen, mir ein Buch zu schenken, wenn ich bis Weihnachten lesen kann. So was hat mich schon immer angespornt und ich konnte bis Weihnachten so lesen, dass ich das Buch bekommen habe.

Ab dem Zeitpunkt gab es kein Halten mehr und ich habe gelesen und gelesen. Ich konnte in die Bücher hinein schlüpfen und mich gefangen nehmen lassen. In meiner Phantasie haben die Protagonisten in den Büchern Gestalt angenommen und ich konnte jede Gefühlsregung nachempfinden.

Meine erste Bücherreihe war "Hanni & Nanni". Noch heute habe ich alle Bücher davon und sie stehen daheim bei meinen Eltern im Regal. Wegschmeißen, ein Buch? Niemals.

Obwohl ich mittlerweile sehr viele Bücher habe und mir schon manchmal in Buch doppelt gekauft habe, fällt es mir sehr schwer, mich von Büchern zu verabschieden, die ich gekauft habe. Geliehene Bücher sind ok, die kann ich wieder zurückgeben. Aber selbst gekaufte Bücher verschenken oder weiterverkaufen? Fällt mir sehr schwer.

Ich glaube, die Leseleidenschaft habe ich von meinem Papa. Er liest auch sehr gerne und wenn er in ein Buch/eine Zeitung vertieft ist, kann man ihn ganz schlecht daraus hervorlocken. Meine arme Mama ist, glaub ich, schon einige male an meinem Papa und mir verzweifelt, wenn wir abgetaucht sind. *g*

Eigentlich schleppe ich immer ein Buch mit mir rum. Dem Gewicht meiner Handtasche zu liebe habe ich mir vor 1, 5 Jahren einen Ebook-Reader gekauft. Ich mag ihn sehr gerne, vor allem, weil man vieeeele Bücher gleichzeitig mitnehmen kann. Und das alles in der Handtasche. Allerdings finde ich es nervig, dass man Ebooks nicht verleihen kann, ohne den ganzen Reader zu verleihen. Aber vielleicht gibt es da eine Möglichkeit, dich ich nicht kenne?


So, nun genug von meiner Leseleidenschaft. Kommen wir, wie im Titel schon angekündigt, zur Verlosung.


Im Rahmen des "Welttag des Buches" habe ich das Buch "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück" bekommen, von dem ich nun 3 Exemplare verlosen möchte.

Was müsst ihr tun, um ein Buch zu gewinnen? Einfach eine kleine, persönliche Frage beantworten: Wie heißt euer Lieblingsbuch und warum ist es euch Lieblingsbuch?

Die Frage könnt ihr hier unter dem Beitrag oder auf meiner Facebook-Seite bis 30.04.2014, 24.00 Uhr beantworten. Bitte gebt in eurem Kommentar einen Namen an, damit ich euch zuordnen kann. Anonyme Kommentare kann ich leider nicht berücksichtigen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr die Verlosung auf eurem Blog oder bei Facebook teilt. Es ist aber kein Muss.


Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und die Gewinne können nicht in bar ausgezahlt werden. Doppelte Kommentare werden nur einfach gezählt. Der Gewinner wird per Zufall ausgelost. Ich werde auf meinem Blog die Gewinner veröffentlichen. Bitte sendet mir dann innerhalb von 8 Tagen eure Versandadresse an meine E-Mail-Adresse bengelchens.chaosleben@gmail.com, damit das Buch euch auch erreichen kann. Das Buch verschicke ich nur innerhalb der EU. Ich verschicke das Buch unversichert und übernehme keine Haftung für den Versand.



Dienstag, 22. April 2014

Arme Ritter aus Hefezopf

Ihr Lieben,

ich hoffe, Ihr hattet schöne Feiertage. "Musstet" ihr auch so viel essen wie ich? Bei uns gab es Spargel und ganz viele andere Köstlichkeiten.

Am Ostermontag haben meine Eltern einen Osterbrunch mit Freunden veranstaltet. Es gab so viele Leckereien, die wir natürlich nicht alle aufessen konnten. So kam ich auch in den Genuss, dass ich heute was für meine Mittagspause hatte und ich dafür noch nicht mal selber kochen musste... *freu*

Wenn man Reste übrig hat, ist es oft schwierig, sie noch aufzubrauchen. Hier ein bisschen, da ein bisschen. Dazu ausgetrockneter Kuchen oder Gebäck. Bei vielen landen diese Reste dann im Müll, was ich schrecklich finde. Im Besten Fall haben sorgfälltige Landwirte viel Arbeit, Liebe und Geld in die Lebensmittel investiert. Im Schlimmsten Fall musste in Tier dafür sterben. Deshalb habe ich auch ein Restverwertungs-Rezept für euch.

Heute gibt es "Arme Ritter". Im Zusammenhang mit meinem/unserem Hobby finde ich den Begriff grad sehr witzig und grinse während des Schreibens vor mich hin. *g*

Aber zurück zum Rezept.

Meine "Armen Ritter" habe ich mit einem Rest Hefezopf gemacht, der mir etwas trocken geraten ist. *hust*




Ihr könnt "Arme Ritter" aber auch mit Toastbrot, Weißbrot, Semmerl-Scheiben oder Baguette-Scheiben machen. Eben eine prima Resteverwertung.

Zu unseren "Arme Ritter" gab es Apfelkompott von meiner Mama (nur für den Freund) und Ahornsirup. Ihr könnt aber auch anderes Fruchtkompott, Schokosauce, Vanillesauce, Marmelade, Zimt-Zucker, etc. verwenden. Je nach Geschmack (und Verträglichkeit)



 




Zutaten:


ca. 8 Scheiben Hefezopf
2 Eier
1 Schluck Milch
Butter oder Sonnenblumenöl



Zubereitung:

Eier und Milch gut verrühren. Pfanne bei hoher Stufe erhitzen, dann auf eine mittlere Stufe zurück schalten. Butter oder Sonnenblumenöl in die Pfanne geben und warm werden lassen.

Hefezopf-Scheiben in der Ei-Milch-Mischung wenden und in die heiße Pfanne legen. Von beiden Seiten goldgelb braten. Sofort servieren!

Die Brattemperatur müsst ihr ggf. an euren Ofen anpassen, bei mir sind die "Arme Ritter" bei hoher Stufe, ähm, sehr dunkel geworden.


Donnerstag, 17. April 2014

Perlemmer-Risotto mit Spargel und Perlemmer-Salat mit Spargel und Ei

Spaaaargelzeit! *freu* Endlich regionalen Spargel. Die Wochen bis Ende Juni werden bei uns von Spargel geprägt. Ok, dieses Jahr auch durch's Lernen, aber auch durch Spargel.

Natürlich werden wir das klassische Spargelgericht mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise essen. Aber dazwischen müssen noch soooo viele andere Gerichte ausprobiert werden.

Nun hat die liebe Simone von S-Küche ein Blogevent ausgerufen. Normalerweise schaffe ich es nie, an Blogevents teilzunehmen. Die Zeit ist zu kurz bzw. in der Zeit habe ich viele andere Sachen zu erledigen und bis ich mich versehe ist das Event vorbei. Aber das Event von Simone liegt mir am Herzen, geh es doch um ein Thema, das mir auch sehr wichtig ist. Rationalität und Saisonalität.



Aprilfrisch - das regionale Event von S-Küche (Einsendeschluss 1. Mai 2014)

Die von mir verwendeten Zutaten stammen hauptsächlich aus Niederbayern und Oberbayern. Die Kräuter sind aus meinem eigenen kleinen Garten.






Zutaten:
200 g Perlemmer (Demeterhof Apfelbeck in Kleinweichs)
600 g weißer Spargel (Schrobenhausen)
600 ml Spargelsud oder Gemüsebrühe
1 Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
2 EL Olivenöl
1 EL Butter
1 EL Ziegenfrischkäse (Leizachtaler Ziegenhof)
Saft einer halben Zitrone
Rosmarin-Zitronen-Salz, Pfeffer
Schnittlauch (aus dem eigenen Garten) und Frühlingszwiebeln

Zubereitung:

Vorab: Beim Schälen des Spargels fallen Reste ("Schale" und Enden) an, die ich in einen Topf gebe, mit Wasser aufgieße und dann so lange köcheln lasse, bis die Spargelenden weich sind. Das dient als Grundlage von Spargelsuppen oder eben dem Spargelrisotto.


Perlemmer in einem Topf anrösten, bis er duftet. Olivenöl, Zwiebel und Knoblauch zugeben und andüsten. Mit Spargelsud/Gemüsebrühe ablöschen. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen und immer wieder umrühren.

Spargel schälen und schräg in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Kurz bevor der Emmer gar ist, die Spargelstücke in das Risotto geben. Das Risotto gar ziehen lassen.

Wenn der Perlemmer bissfest ist, den Herd vom Topf ziehen. Butter und Ziegenfrischkäse unterrühren. Mit dem Saft einer halben Zitrone, Rosmarin-Zitronen-Salz und Pfeffer abschmecken.

Schnittlauch und Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und unter das Risotto rühren. Fertig!






Alternativ könnt ihr auch einen Salat machen:



200 g Perlemmer (Demeterhof Apfelbeck in Kleinweichs)
600 g weißer Spargel (Schrobenhausen)
600 ml Spargelsud oder Gemüsebrühe
1 Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
2 EL Olivenöl

2 Frühlingszwiebeln
Schnittlauch (aus dem eigenen Garten)
2 Eier (Geflügelhof Schreiner, nicht Bio, aber Geflügel aus artgerechter Tierhaltung)
Olivenöl
Spargelsud/Gemüsebrühe
Weißweinessig
Salz, Pfeffer
1 TL Dijonsenf

Zubereitung:

Perlemmer in einem Topf anrösten, bis er duftet. Olivenöl, Zwiebel und Knoblauch zugeben und andüsten. Mit Spargelsud/Gemüsebrühe ablöschen. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Spargel schälen und schräg in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Kurz bevor der Emmer gar ist, die Spargelstücke in das Risotto geben. Gar ziehen und abkühlen lassen.

Schnittlauch und Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden.

Eier ca. 10 Minuten hart kochen. Kalt abschrecken und abpellen. Die Eier halbieren, das Eigelb in eine Schüssel geben. Eiweiß in kleine Würfel schneiden und in den abgekühlten Perlemmer geben.

Eigelb zerdrücken, mit Senf und Olivenöl verrühren. So viel Olivenöl zugeben, dass eine Paste entsteht. 2-3 EL Spargelsud/Gemüsebrühe und ebensoviel Essig einrühren bis ein glattes, sämiges Dressing entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit dem Schnittlauch und den Frühlingszwiebeln zum Perlemmer geben.

Der Salat schmeckt auch am nächsten Tag sehr gut und ist ein ideales Mittagessen im Büro.




P.S. Statt Emmer könnt ihr auch Ebly oder Graupen verwenden, dann müsst ihr aber die Flüssigkeitsmenge ggf. anpassen.

Freitag, 11. April 2014

Buttermilch-Topfbrot

Nun ja, ich bin mir nicht sicher, was ich zu dem Brotrezept sagen soll, dass ich heute blogge. Von außen sieht das Brot super aus. Die Kruste ist schön "kracherd"/knusprig, das Innere ist auch nicht schlecht. Aber tja, der Geruch. Ich finde, man riecht das Natron ganz extrem. Wenn ein Brot schon komisch riecht, kann es noch so gut ausschauen, ich esse es nicht. 

Der Freund ist da nicht so unflexibel und fand es nicht schlecht. Letzendlich wurden aber Croûtons daraus, kann ja keiner alleine die Menge Brot essen.

Ich möchte das Rezept aber trotzdem verbloggen, weil das Brot einfach und schnell zu machen ist. Und vielleicht mögen andere ja den Geschmack.


Bei dem Brot handelt es sich um ein Topfbrot, das ich bei "Sweet & Easy - Enie backt“ gesehen habe.


Zutaten:

275 g Dinkelmehl Type 630
275 g Dinkelvollkornmehl
1,5 TL Natron
430 g Buttermilch
1 EL Salz
1 TL Zucker

Zubereitung:

Backofen mit Bräter auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen.


Mehl, Natron, Salz und Zucker in einer großen Schüssel mischen. Buttermilch dazugeben und zu einem Teig kneten.





 
Wenn der Ofen aufgeheizt ist, den Topf aus dem Ofen nehmen! VORSICHT: HEIß!!!

Den Teig in den Topf geben, Oberfläche einschneiden. Mit geschlossenem Deckel ca. 30 Minuten backen. Topf aus dem Ofen nehmen VORSICHT: HEIß!!! und das Brot auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.




Donnerstag, 3. April 2014

Marmorkuchen

Für den letzten Lerngruppensonntag habe ich gebacken, schließlich braucht man für Controlling, Bilanzanalyse, Steuern, Recht und wie die Fächer alle heißen gute Nerven und Seelenfutter.

Dafür eignet sich ein "trockener" Kuchen super. Wenn er noch eine knackige Schokohülle hat, kann eigentlich nichts schief gehen.

Gesehen habe ich das Rezept bei Tomateninsel bzw. Chefkoch.




Zutaten:

4 Eier
250 g Butter, zimmerwarm
250 g (Rohrohr)Zucker
1 EL Vanillezucker
350 g Mehl
1 Pck. Backpulver
250 ml Milch
3 EL Kakaopulver
75 g Vollmilch-Kuvertüre

Zubereitung:

Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen.

Butter cremig aufschlagen, Eier, Zucker und Vanillezucker unterrühren.

Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter den Teig rühren.

Nun das Eiweiß unter den Teig heben. Den Teig halbieren und in eine Hälfte vorsichtig das Kakaopulver einrühren.

Eine Gugelhupfform einfetten und mit Mehl ausstäuben. Dunklen Teig in der Form verteilen, dann den hellen Teig drauf geben. Mit einem Löffel grob zwischen den Teigschichten "Spiralen" ziehen, damit ihr ein schönes Muster erhaltet.

In den Backofen geben und ca. 50-60 Minuten backen.

Den Kuchen etwas auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen.

Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und auf dem noch warmen Kuchen verteilen.

Saftig